Der Druckvorgang. Wie geht das?

Der Tellertiegel wird auch Handtiegel genannt und wird mit reiner Muskelkraft angetrieben. Er besteht aus einem Farbteller und einem beweglichen Teil, dem Tiegel. Dieses massive Wunderwerk ermöglicht es, unsere Ideen zu Papier zu bringen. Letterpress ist ein zeitaufwändiges und prozessreiches Druckverfahren. Das Einrichten der Presse erfordert handwerkliches Geschick und Können. Minimale Veränderungen sind für ein gutes Druckergebnis entscheidend. Darum ist jeder Handgriff mit grösster Sorgfalt auszuführen. Eine Tätigkeit die viel Zeit und Geduld fordert.


 
 
Der Aufzug des Tiegels mit einer unbedruckten Karte.

Der Tiegel

Das zu bedruckende Medium wird auf dem beweglichen Tiegel eingelegt. Um einen guten, gleichmässigen Druck zu erzielen, ist es wichtig, dass die Tiegelfäche parallel zum Fundament läuft. Dies lässt sich mit den vier rückseitigen Schrauben und ein wenig Fingerspitzengefühl justieren.

Der eingefärbte Teller mit den beiden Farbwalzen.

Der Farbauftrag

Vor dem ersten Druckdurchgang verteilen die zwei Walzen die aufgetragene Farbe auf dem sich stückweise drehenden Farbteller, was einen regelmässiger Farbauftrag ermöglicht. Während dem Druckprozess holen sich die Auftragswalzen, bei zuklappendem Tiegel, immer wieder neue Farbe.

 
 
 
Das eingespannte und eingefärbte Klischee.

Die Einfärbung

Die Metallhalterung welche auf dem Fundament liegt, nennt sich Schliessrahmen. Darauf wird die Druckplatte eingespannt. Durch eine Abwärtsbewegung des Handgriffs, rollen die beiden Farbwalzen auf den Führungsschienen über das Klischee und färben die erhabenen Stellen ein. Zeitgleich klappt der Tiegel zu und drückt das eingelegte Papier gegen die Druckplatte. Weil das mit viel Kraft passiert entsteht die typische und fühlbare Prägung im weichen Papier.

Der Aufzug des Tiegels mit einer bedruckten Karte.

Das Ergebnis

Durch eine Aufwärtsbewegung des Handgriffs öffnet sich der Tiegel wieder und das nächste Papier kann eingelegt werden. Bei jedem Druck wird kurz der Farbauftrag und das Druckbild kontrolliert um allfällige Anpassungen vorzunehmen. Nach dem Druck werden die Papiere für rund 24 Stunden zum Trocknen gelegt und die Presse wird geputzt. Erst dann kann mit einem weiteren Farbauftrag und dem Einrichten einer weiteren Druckplatte von neuem begonnen werden.